View Hi Resolution Image
 

Corona Australis Nebel:  Etwas entfernt von der galaktischen Ebene im Sternbild Corona Australis (Südliche Krone) in einer Entfernung von etwa 500 Lichtjahren liegt eines der nahesten und auch interessantesten Sternentstehungsgebiete. Die riesige Corona Australis Molekülwolke  (der sternarme Bereich in diesem Bild)) verschluckt das Licht der Hintergrundsterne. Nur die Strahlung einiger sehr heller junger Sterne wird an den Staubwolken reflektiert und erzeugt die herrlichen Reflexionsnebel in diesem Bild.
Die Nebel links mit den beiden hellen Knoten sind NGC 6727 und NGC 6726, der Nebel rechts IC 4812. Die kleinere dreiecksförmige Nebelstruktur ist NGC 6729 mit R CrA an der Spitze. Das kleine bogenförmige Objekt wird als  HH 100 bezeichnet und stellt ein sogenanntes Herbig-Haro Objekt dar. Diese Objekte sind vermutlich Sterne in einer Frühphase ihrer Entwicklung, wenn grosse Mengen Materie vom Stern in langen Jets ausgestossen werden, wahrscheinlich infolge von sehr starken Magnetfeldern.

Oben im Bild findet man einen sehr schönen Kugelsternhaufen, NGC 6723, der sich scheinbar in der Nähe der Nebel befindet. In Wirklichkeit steht er jedoch sehr viel weiter entfernt in einigen 30000 Lichtjahren Entfernung.

Die Hi-Res Version ermöglicht einen noch tieferen Einblick in die feinen Details.

 Das Bild war "Astrofoto der Woche" von astronomie.de



Objekt Corona Australis Nebel
Kategorie Nebel
Bezeichnung NGC 6727
Sternbild Corona Australis
Optik TMB 130 f/6 mit Field Flattener
Montierung Astro-Physics 900 GTO
Kamera SBIG STL 11000M mit internem Filterrad CFW 5
Aufnahme daten Jeweils 3 x 10min (1x1 bin) Astrodon True Balance RGB Filtersatz. Maxim DL zur Aufnahmesteuerung
Kalibrierung Dunkelbild
Nachführung Selfguiding
Bildbearbeitung Maxim DL5, Photoshop. Farbkodierung RGB
Ort-Datum Somerset West, Südafrika - 4 Mai 2009
 
Zurück zu